Photovoltaik-Installationen auch in der Corona-Krise

Obwohl auch uns der Corona-Virus weiter in Atem hält, sind wir aktuell noch immer voll handlungsfähig.

Unter Einhaltung der Richtlinien und Vorsichtsmaßnahmen installieren wir weiterhin Photovoltaik-Anlagen auf privaten und öffentlichen Dächern. Die Nachfrage nach Sonnenstrom ist erfreulicherweise sehr stark gestiegen und eine Investition in eine eigene Solarastrom-Anlage wirkt sich nicht nur finanziell positiv aus. Selbst seinen eigenen Strom zu produzieren ist gerade in Krisenzeiten eine sinnvolle Investition, erhöht die Autarkie und lässt uns die Sonnenstrahlen doppelt genießen.

Weiter zu machen tut gut, nicht nur weil es ein Stückweit Normalität vermittelt und von zu viel Grübeln ablenkt. Uns treibt auch noch etwas anderes an:

Die Klimakrise und die Pflicht der Umstellung auf erneuerbare Energiequellen wird uns auch nach überstandener Corona-Pandemie weiter beschäftigen. Längst hatte die Bundesregierung versprochen, den 52 Gigawatt-Deckel, der immer noch auf den jährlichen Neuinstallationen lastet, zu heben bzw. ganz zu entfernen. Bis Juni 2020 war noch kein entsprechender Beschluss ergangen. Der Deckel wäre nach Schätzungen der DGS bereits im Juni / Juli 2020 erreicht worden.

Der offene Brief an die Bundeskanzlerin, verfasst von der DGS, viele weitere Petitionen und auch unser persönliches Intervenieren haben jetzt Erfolge gezeitigt. Wir haben es schriftlich:

Hier das Antwortschreiben vom
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie / Bundesminister Altmeier
Klimaschutz und Energiewende kommen voran…

Aber wir lassen nicht locker und drängen weiter darauf, dass die hohen bürokratischen Hürden, um die Anmeldung und den Betrieb von privaten Solarstromanlagen, erleichtert bzw. abgebaut werden.

Und natürlich muss und wird der Ausstieg aus der Kohleverstromung viel schneller kommen als von der Bundesregierung beschlossen. Ein Blick „über den Tellerrand hinaus zeigt, dass die Disruption bei der Stromerzeugung, bereits deutlich Fahrt aufgenommen hat.

Wenn wir auch zu diesen Themen Ihr Interesse geweckt haben finden Sie weitere Informationen auf der DGS-Seite (Link schon vorhanden) . Viele Informationen bietet auch die Seite www.sonnenseite.com die sich z.B. in ihrem regelmäßigen Newsletter sehr ausführlich mit vielen Themen im Bereich Umweltschutz und Klimaveränderung beschäftigt. Besonders ans Herz legen wollen wir Ihnen diesen Beitrag dort wird dokumentiert, wie schnelle die Disruption, die Toni Seba in seinem Buch „Sauberen Revolution 2030“ beschreibt. Übersetzt wurde dieses Buch von der Metropolregion Rhein-Neckar e.V.

Auch dieser Verein, der sich einer 100% igen Erzeugung der Energie aus sich selbst erneuernden Quellen verschrieben hat, bietet wertvolle Einblicke in die Thematik.

Viel Spaß beim weiterschmökern !
Ihr Fritz Solar Team